Werbeagentur für Corporate Design, Online Marketing, Kommunikation, Employer Branding

Chillt eure Nuggets: Jugendsprache unter der Lupe

Pornosteil, Jigga. Party hard! Isso, Kollege! Sprechen junge Leute so? Tun sie, behauptet Langenscheidt. Seit 2008 lässt der Verlag das Jugendwort des Jahres wählen. „Läuft bei dir“ ist der Sieger des vergangenen Jahres, gefolgt von „Gönn dir“ und „Hayvan“.

Hay-was? Ein Hayvan ist im Jugendslang ein muskelbepackter oder triebgesteuerter Mensch. Der Ausdruck stammt aus dem Türkischen und ist nicht das einzige fremdsprachlich inspirierte Jugendwort.

Was guckst du, Lan: Begriffe aus fremden Sprachen

Deutsche und türkisch- oder arabischstämmige Jugendliche wachsen Seite an Seite auf. Das geht nicht spurlos an der Sprache vorbei. Lan (= Typ), Wallah (= Alter) und hadi (= Los!) sind nur einige der Wörter, die deutsche Jugendliche in ihren Slang übernommen haben.

Gehst du Bus: Grammatische Vereinfachungen

„Lassma Kino gehen!“ „Kann nicht, geh ich Freibad mit Freundin.“ Was Deutschlehrern die Tränen in die Augen treibt, ist vor allem bei Jugendlichen aus sozialen Brennpunkten normal: grammatische Vereinfachungen, bei denen Satzteile weggelassen und Satzstellungen verändert werden. Auch hier zeigt sich der multikulturelle Einfluss. Wer täglich mit verschiedenen grammatischen Systemen konfrontiert ist, tendiert dazu, Unnötiges zu streichen.

OMG: Netzjargon

140 Zeichen müssen Twitterern genügen um Ihre Botschaften in die Welt zu zwitschern. Auch in Chats und Messengern sind lange Texte verpönt und schnelle Reaktionen gefordert. Das Ergebnis: YOLO, ROFL, LOL – Abkürzungen, die international verständlich sind.

Leider geil: Einflüsse aus Musik

Musik und Filme haben seit jeher einen großen Einfluss auf Jugendsprache. So wurde Swag (= eine lässig-coole Ausstrahlung) aus dem Song „Dreh den Swag auf“ des österreichischen Rappers Money Boy zum Jugendwort des Jahres 2011 gekürt. Der Rapper Haftbefehl verhalf mit dem Song „Chabos wissen, wer der Babo ist“ dem aus dem Zazaischen stammenden Begriff Babo (= Chef) zu Platz Eins des 2013er Jugendwort-Rankings. Und dank eines Deichkind-Hits kommentieren Teens und Hipster seit 2012 unangenehm-lustige Situationen mit „leider geil“.

Voll Fake: Metaphern und Bilder

Salamiparty (= Party ohne Mädchen). Omabonbon (= Tablette). Guttenbergen (= abschreiben). Glaubt man den Einträgen im Jugendsprache-Lexikon sind junge Leute Meister des kreativen Wortspiels. Fragt man die Jugendlichen, können diese mit Ausdrücken wie Managerdackel (= Aktenkoffer auf Rollen) meist wenig anfangen. Die Meinung vieler Altersgenossen fasst ein Jugendlicher in einer Befragung zu Wörterbüchern über Jugendsprache vernichtend zusammen: „Das sind Poser, die wollen nur so tun, als kennen sie unsere Sprache.”

Machma oder lassma: Jugendsprache in der Werbung

Das ist wohl auch der Grund, warum nur wenige Marken sich an Jugendsprache herantrauen. Recruiting-Videos, in denen Schauspieler im Auftrag von zum Beispiel EDEKA und BMW bis weit über die Fremdschäm-Grenze hinaus rappten, kamen bei der Zielgruppe gar nicht gut an. Die TV-Werbung von Kinder Maxi King empfanden Jugendliche als ähnlich peinlich. Spott und Häme erntete auch CSU-Kandidat Fabian Giersdorf für den vermeintlich hippen Spruch auf seinem Kommunalwahl-Plakat. Lieferando dagegen traf mit der „Deine Mudda kocht“-Kampagne den Nerv seiner zumeist jungen Kunden – unter anderem weil Produkt, Marke und Botschaft in diesem Fall tatsächlich zusammenpassen.

Gib dir mehr davon: Jugendsprache online

Wer noch mehr Ausdrücke aus Teenagers Mund lernen möchte, findet auf Sprachnudel.de eine große Sammlung mehr oder weniger realistischer Jugendwörter inklusive Erklärungen. Teilweise bieten die Einträge sogar Informationen zur Entstehungsgeschichte. In diesem Sinne: Checkt das mal.

 

Quellen:

100 % Jugendsprache. 2015 Langenscheidt GmbH & Co. KG, München

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/csu-plakat-von-fabian-giersdorf-sorgt-fuer-haeme-im-netz-a-950825.html

http://www.sprachnudel.de/kategorie/jugendsprache