Brainfood für Besserwisser

19.11.2018

Endgegner Jugendsprache: Werbung zum Fremdschämen

Hallo? Hört mich jemand? Fein. Dann sprechen Sie mir bitte nach: „Ich soll keine Jugendsprache in meiner Werbung verwenden, nur weil ich weiß, was das Jugendwort 2018 ist.“ Gut. Da das jetzt geklärt ist, können wir uns über Ausnahmen von der Regel unterhalten.

08.11.2018

Wie das dritte Geschlecht unsere Sprache verändert

Wer Menschen bisher nur in weiblich oder männlich eingeteilt hat, muss umdenken. Denn es ist zu erwarten, dass der Gesetzgeber zum 1.1.2019 das „dritte Geschlecht“, genau genommen den 3. Personenstand, verbindlich einführt. Das hat auch sprachliche Auswirkungen. Denn Sprache schafft Identität. Doch wie genau reden wir Menschen des 3. Personenstandes künftig in Formularen, Briefen oder persönlich an?

 

03.07.2018

Jetzt mal ehrlich: Lügen-Geschichten in der Werbung

Kennen Sie noch die Piemont-Kirsche aus der Mon-Cherie-Werbung? Die gibt es gar nicht. In der hochprozentigen Praline schwimmen stinknormale Kirschen. Zum Beispiel aus Polen. Warum uns das nicht stört und wieso ehrlich meist trotzdem am längsten währt, weiß Vera Baastrup.

06.02.2018

Data to Text

Bemerken Sie den Unterschied zwischen Mensch und Maschine? Das ist nicht immer ganz einfach. Längst schon chatten wir mit Software-Programmen. Oder lesen Nachrichten und Texte, die Roboter verfasst haben.

20.11.2017

Kauf mich du Hurensohn!

Sagen Sie nicht, wir hätten Sie nicht gewarnt. Seit Jahren rät Vera Baastrup Unternehmen davon ab, unbedacht Jugendsprache in der Werbung zu verwenden. Doch manche können es einfach nicht lassen.

01.11.2017

Ein Pulli namens Glitzermuschi

Supapimmel. Ficken. Motzfotz. So heißen Produkte, deren Namen es scheinbar direkt aus der Gosse aufs Etikett geschafft haben. Für die einen klingt’s obszön, andere finden’s witzig und frech. Doch was steckt hinter diesen Tabubrüchen? Susanne Kratzenberg über provozierende Sprache in der Werbung.

30.08.2017

Von Fake News und bollenden Hunden

Shitstorm, googeln oder Laptop – die deutsche Sprache wird von Anglizismen geflutet. „I bims“ ist das neue „Ich bin’s“. Vong Grammatik her ganz zu schweigen. Creative Director Susanne Kratzenberg beleuchtet für Sie die deutsche Sprache von gestern, heute und morgen.

Weitere Einträge laden

Trendspot-Magazin bestellen

Bestellen Sie noch heute unser kostenloses Magazin zum Trendspot 2019 und werfen Sie mit uns einen Blick in die Zukunft des Marketing.

Her damit!

Heiß auf Insider-Infos?

Immer up to date: Unser Newsletter versorgt Sie einmal monatlich mit brandneuen Trends und Innovationen aus der Kommunikationswelt.

Newsletter bestellen