Werbeagentur für Corporate Design, Online Marketing, Kommunikation, Employer Branding

Crossmediale Kampagnen – alle Mediengattungen auf dem Radar

Die Vielfalt der Medien und die fragmentierten Zielgruppen fordern Unternehmen bei ihrer Kommunikationsplanung heraus. Sie müssen die anvisierte Zielgruppe adäquat ansprechen und auch die Nähe zum Medium einbeziehen.

Gibt es Besonderheiten im Informationsverhalten? Dann stimmen Sie die Auswahl und den Einsatz Ihrer Distributionskanäle darauf ab. Ihr Ziel lautet: Medienkonvergenz. Damit alle Ihre Kommunikationsmaßnahmen eine konsistente Geschichte erzählen und ein einheitliches Look & Feel abgeben.

Welche Medien sollten Sie also wählen? Und wie kombinieren Sie sie, damit jeder einzelne Kanal die Reichweite erhöht und einen Beitrag in anderen Medien leistet? Die Berücksichtigung von Owned, Paid, Friendly und Public Media liefert Orientierungshilfe.

Owned Media – Sprachrohr Ihres Unternehmens

Alle Kanäle, die Ihr Unternehmen selbst einsetzt und bespielt, zählen zu Owned Media. Dazu gehören Ihre Website, Imagebroschüre oder Facebook-Fanpage mit Infos über Ihr Unternehmen oder Produkt. Sie haben volle Kontrolle über die Inhalte.

Owned Media muss jedoch zwangsläufig mit anderen Medientypen kombiniert werden. Nur so führen Sie Ihre Zielgruppe zu den unternehmenseigenen Kanälen. Das Herzstück Ihrer Kommunikation und Ziel aller weiteren Medientypen sollte sich im Bereich Owned Media wiederfinden.

Friendly Media – ein Geben und Nehmen

Die gute Nachricht lautet: Sie müssen nicht alle Kanäle selbst bespielen. Manchmal ist es effektiver, vorhandene Medienprofile mit reichweitenstarkem Publikum zu nutzen. Beziehen Sie Kooperations- und Geschäftspartner oder Kunden mit einem gut besuchten Kanal in Ihre Kommunikationsstrategie ein.

Wichtig: Ihre Verbündeten sollten Ihnen inhaltlich nahestehen, aber nicht in Konkurrenz zu Ihrem Produkt. Vielleicht sind sie auch Teil Ihrer Kampagne. Durch die Einbeziehung von Friendly Media lassen sich nicht nur viele Maßnahmen aufeinander abstimmen, sondern auch fremder Content zu eigen machen.

L‘Oréal setzt zum Beispiel fremde Inhalte gekonnt ein: Auf dem eigenen YouTube-Kanal „Destination Beauty Make-Up“ kuratiert der Kosmetik-Riese Tutorials von YouTube-Gurus. Mit großem Erfolg.

Paid Media – Content verbreitet sich nicht umsonst

Heute gibt es viele Anbieter, die Werbung distribuieren – online und offline. Bezahlte Online-, Print-, Radio und TV-Werbung gehört zur Gattung Paid Media. Die Anbieter schalten Ihre Werbung schließlich nicht kostenlos.

Doch muss Paid Media überhaupt Bestandteil der Channel-Strategie im digitalen Zeitalter sein, in dem sich Informationen rasch verbreiten? Klare Antwort: Ja! Paid Media ist bestens geeignet, um besonders in der Anfangsphase Aufmerksamkeit zu erzeugen.

Public Media – verdiente Reichweite

Tipps auf Vergleichsportalen oder Einträge von anonymen Usern in einem Forum – man spricht über Sie. Das ist zumindest das Ziel. Sie können die Kommunikation anheizen, indem Sie Blogger mit relevanten Informationen versorgen. Oder ein exklusives Testpublikum bitten, Erfahrungsberichte zu Ihrem Produkt zu veröffentlichen.

Im Bereich Public Media geben Sie allerdings Kontrolle ab. Denn die Inhalte verfassen andere. Sie haben nur indirekten Einfluss darauf, was über Sie geschrieben wird. Alle Kanäle, in denen Konsumenten ohne direkten Auftrag Inhalte selbst erstellen oder verbreiten, ziehen sich durch die vorangegangenen Medientypen. Sie sind Reaktionen auf Ihre Kommunikationsimpulse.

Tipp: Beobachten Sie die relevanten Plattformen. Ein gutes Monitoring kann Gold wert sein und gibt wichtige Hinweise zur Verbesserung Ihres Produkts oder Ihrer Dienstleistung. Medienübergreifende Reportings ergänzen Ihren Kommunikationsplan. Sie liefern Ihnen wichtige Zahlen und Auswertungen für Ihre Erfolgskontrolle.

Fazit

Beim medialen Multitasking sollten Sie die Inhalte Ihrer Botschaft sorgfältig auf Ihre Zielgruppe und die einzelnen Medienkanäle abstimmen. Nutzen Sie für Ihre Crossmedia-Kampagne die ganze Bandbreite von Owned über Friendly und Paid bis Public Media. Gern unterstützen wir Sie bei Ihrer Crossmedia-Content-Planung.