Werbeagentur für Corporate Design, Online Marketing, Kommunikation, Employer Branding

Give-aways – wie Ihre Streuartikel Eindruck machen

An jedem beliebigen Messe- oder Parteistand, zu jedem Weihnachtsfest begegnen sie uns: Give-aways. Hier ein Kugelschreiber, da ein Luftballon, ab und zu auch mal ein USB-Stick. Sonderlich kreativ oder gar ausgefallen ist das nicht. Warum auch? Give-aways sind schließlich Streuartikel – leider meist auf Masse statt auf Klasse ausgelegt.

Sicherlich, die Kosten müssen niedrig gehalten werden. Dennoch ist ein Kugelschreiber, der schlecht schreibt, kein gutes Give-away für ein Unternehmen. Denn an der Qualität und Originalität eines Give-aways wird auch die vermeintliche Qualität und Originalität des werbenden Unternehmens gemessen. Das gilt selbst dann, wenn der Werbeartikel gar nicht von diesem produziert wurde. Daher sollte ein Unternehmen immer nur solche Give-aways verteilen, mit denen es sich identifizieren kann – und die zu seinem Image passen.

Die 10 begehrtesten Give-aways
  1. Kugelschreiber (Gebrauchsgegenstand Nr. 1 im Büro)
  2. Taschen (praktisch und mit großer Werbefläche)
  3. USB-Sticks (ein nützliches und technisches Geschenk)
  4. Süßwaren (jeder liebt Süßes)
  5. Becher (wer hat nicht seinen Lieblingsbecher?)
  6. Luftballons (Kinder lieben sie, Erwachsene ebenso)
  7. Lanyards (die Schlüssel immer im Blick)
  8. Feuerzeuge (oft benutzt, oft gesehen)
  9. Regenschirme (praktisch, meist aber schlecht verarbeitet)
  10.  Sportartikel (Trinkflaschen, Golfzubehör, Skipass-Halter etc.)
  11. [Nachhaltige Werbeartikel]

Die zehn meistbestellten Give-aways sind wahre Klassiker. Wer mit seinen Werbeartikeln aus dieser breiten Masse hervorstechen möchte, setzt auf Qualität oder auf ungewöhnliche Produkte. Zwei Beispiele für klassische und dennoch originell gestaltete Give-aways sind der USB-Stick von New Communication in Form eines kleinen 007-Agtenten sowie die Taschen aus LKW-Plane eines Logistik-Unternehmens aus der Kieler Umgebung.

Das Geheimnis der Dauerbrenner

Je länger ein Give-away genutzt wird, desto länger ist das Unternehmen beim Kunden präsent. Besonders Taschen, Kugelschreiber und Feuerzeuge erfreuen sich einer häufigen und langfristigen Benutzung – wenn die Qualität stimmt. Denn Kugelschreiber ist nicht gleich Kugelschreiber. Mechanismus, Haptik, und/oder eine (originelle) Optik entscheiden darüber, ob sich der Stift zum ständigen Begleiter mausert oder im nächsten Mülleimer landet.

Was Süßes für zwischendurch

Mit Naschwerk kann man immer punkten. Das fällt spätestens dann auf, wenn man sich daran erinnert, wie sehr man sich selbst über eine kleine Tüte Weingummis oder Kekse freut. Was für das Internet der Cat-Content, ist für Give-aways der Sweet-Content.

Die Qual der Wahl

Welches Give-away passt nun zu Ihrem Unternehmen? Das hängt individuell von der Positionierung und dem gewünschten Image Ihrer Firma ab. Auch wenn es heißt „Kugelschreiber gehen immer“, muss das jeweilige Schreibwerkzeug zu dem Werbetreibenden passen. Ein Steuerberater sollte folglich lieber ein hochwertiges Lack-Modell wählen. Ein Handwerksmeister fährt mit einem robusten Exemplar deutlich besser. Was für den einen ein „Must-have“ ist, gilt für den anderen als absolutes „No-Go“.

Grüne Welle für Give-aways

Den Relegationsplatz 11 der meistgekauften Give-aways belegen nachhaltige Werbeartikel. So wie mittlerweile fast jede Branche entwickelt sich auch der Give-away-Markt weiterhin in Richtung Grün. Grüne Technologie, grüne Logistik, grüner Tee und, ja, auch grüne Give-aways. Ein vermeintlich grünes Unternehmen ist gut beraten, auch seine gesamte Kommunikation auf Grün zu schalten. Dazu gehören natürlich auch die Werbeartikel. Ob man nun im klassischen Bereich bleibt und einfach Bio-Jutebeutel oder Papier-Kugelschreiber verteilt, ist nicht so wichtig. Hauptsache, die Botschaft stimmt: „Wir achten darauf, dass unsere Streuartikel umweltverträglich sind!“

Selbstverständlich kostet ein umweltverträglicher Bio-Jutebeutel mehr als ein herkömmlich produzierter. Doch die positive Außenwirkung wiegt die wenigen Cent Mehrkosten schnell wieder auf. Selbst auf ein ansprechendes Design braucht man nicht zu verzichten: "Ökologisch" hat seinen eigenen unverwechselbaren Stil und kann durchaus hochwertig wirken.

Originelles Vorbild

Ein Beispiel für ein kreatives Give-away, das nebenbei auch noch hochwertig und umweltverträglich ist, ist das iBamboo. Dabei handelt es sich um ein simples, aber sehr stilvolles Bambusrohr mit einer Einsparung für ein iPhone. Es fungiert somit als natürlicher Verstärker. Dieses Symbol des Verstärkers gilt es zu nutzen. Ein passender Aufdruck auf diesem Give-away könnte für einen Fruchtdrink- oder Smoothie-Hersteller lauten: „Natürlich stark.“ So wird der Werbeartikel zum Markenbotschafter.

Erfolgstest

Wenn Sie Ihr Give-away auf die Werte, die Position und die Philosophie Ihres Unternehmens ausrichten, kommen Ihnen schnell viele Ideen. Tipp zur Selbstkontrolle: Wenn Ihnen im Handumdrehen mehrere passende Slogans für das Give-away und letztendlich Ihr Unternehmen einfallen, dann haben Sie den richtigen Werbeartikel gewählt!

Quelle: www.zehn.de