Werbeagentur für Corporate Design, Online Marketing, Kommunikation, Employer Branding

Kino im Wandel – was erwartet uns 2015?

Wissen Sie noch, welche Kinofilme in diesem Jahr angelaufen sind? Wetten, Sie erinnern sich nicht an 10 % aller Neuerscheinungen? Potenzial und Nachfrage sind hoch: Über 550 Neuvorstellungen starten pro Jahr in deutschen Kinos – eine beeindruckende Zahl. Agentin Tiedemann verrät Ihnen, was Sie 2015 auf und neben der Leinwand erwartet.

Blockbuster-Boom  2015 – das stärkste Kinojahr aller Zeiten

2015 wird als Jahr der Blockbuster Kinogeschichte schreiben und verschiedene Zielgruppen in die Kinopaläste bringen. Noch nie zuvor sind so viele potenzielle Publikumsmagneten gestartet. Experten erwarten bei über 20 Filmen mehr als 2 Millionen Besucher. Zu den großen Zugpferden gehören:

  • Star Wars Episode VII
  • Bond 24
  • Die Tribute von Panem – Mockingjay, Teil 1
  • Jurassic World
  • Ted 2
  • Minions
  • Fack Ju Göthe 2
  • Der Nanny
  • Fast & Furious 7
  • The Avengers 2
  • Peanuts – der Film
  • Inferno
  • Terminator 5
  • Mission: Impossible 5
  • Kung Fu Panda 3
Champagner statt Cola

Nicht nur die Blockbuster machen 2015 zu einem besonderen Jahr.  Auch der Umbau der klassischen zu Premium-Kinos sorgt für ein neues Erlebnis.

Kennen Sie das? Der Besucher hinter Ihnen hat sich gerade von seiner Freundin getrennt. Die Frau zwei Plätze weiter ist letztes Wochenende mit ihrem Absatz im Gulli-Deckel hängengeblieben. Und die Gruppe vor Ihnen hat bei den Popcorn-Jumbotüten ordentlich zugeschlagen. Ein Hochgenuss für die Ohren, die Ihren Kinobesuch nicht gerade angenehmer gestalten.

Damit ist jetzt Schluss. Die Zahl der klassischen Kinosäle und Kinocenter nimmt in Deutschland von Jahr zu Jahr ab (Anzahl Spielstätten 2012: 1.652, 2013: 1.637; Anzahl Kinosäle (Leinwände) 2012: 4.617, 2013: 4.610). Einige werden geschlossen, andere aufwendig umgebaut. Denn der Trend geht zu Premium-Kinos. Der Kinobesuch soll mehr und mehr zu einem erstklassigen Erlebnis werden: Die Anzahl der Sitzplätze in den Sälen wird reduziert. Sie als Besucher haben mehr Beinfreiheit und dürfen Ihre Füße auf den Hocker vor sich legen. Fühlen Sie sich wie zu Hause und kuscheln Sie sich auf die Couchlandschaft in Saal 6. Oder genießen Sie den neuen „Fack Ju Göthe 2“ in Opernhaus-Atmosphäre. Dazu serviert man Ihnen Champagner und Häppchen statt Eis am Stiel.

Die Premium-Kinos werden sehr gut angenommen: Ihre Auslastung beträgt im Schnitt pro Vorstellung über 90 %. Die Besucher dieser Kinos sind überdurchschnittlich gebildet und verfügen über ein hohes Haushaltsnettoeinkommen. 76 % der Premium-Kino-Zielgruppe sind 30 Jahre und älter.

Ende des Jahres soll in Hannover das Astor „Grand Cinema“ als größtes Premium-Kino in Deutschland  eröffnen.  Das Kino bietet in 10 Sälen Platz für 2.200 Besucher. Großes Kino, große Preise? Die günstigsten Plätze sollen für 9,50 EUR zu haben sein. Wer in der Loge Platz nehmen möchte, sollte mit 14,50 EUR pro Vorstellung rechnen.

4DX-Kinos lassen Besucher wackeln

Kino ist das Medium, das als erstes die neuesten Filme auf die Leinwand zaubert. Und als Vorreiter technischer Innovationen im Bereich Bewegtbild gilt. Den Durchbruch mit 3D-Technik schaffte der Film Avatar im Jahr 2009.

Heute existieren bereits 4DX-Kinos. 2013 lief in Japan „Iron Man 3“ erstmals in 4DX an. Diese Technologie sorgt dafür, dass die Zuschauer nicht mehr still sitzen und noch tiefer in die Erlebniswelt Kino eintauchen. Die Sitze bewegen sich – die Besucher spüren die Explosionen auf der Leinwand noch intensiver. Das Wackeln der Sitze ist nur ein Effekt dieser neuen Technik. Auch Wasserdampf und Gerüche ziehen durch den Saal und unterstützen das Filmgeschehen. Wer also geruchsempfindlich oder wasserscheu ist, sollte für seinen nächsten 4DX-Kinobesuch Nasenklammer und Regenmantel mitbringen. Wann man in Deutschland die ersten Blockbuster in 4DX erleben darf, steht noch in den Sternen. Sicher ist, dass diese Technik seit einigen Jahren die Besucher deutscher Vergnügungsparks begeistert.

An dem Einsatz der 5D-Technik im Kino wird bereits getüftelt. Wir sind gespannt, was uns in den nächsten Jahren erwartet.

Interaktion mit der Leinwand – Handys an!

Handy im Kino ausschalten oder den Ton ausstellen. Diesen Hinweis kurz vor Beginn des Filmes kennt jeder Kinogänger.  Momentan ist dieser Handyausschalthinweis noch als Sonderwerbeform buchbar. Im Second-Screen-Zeitalter bleibt aber auch das Kino mit seinen dicken Betonwänden nicht mehr handyfreie Zone. Man munkelt, dass interaktive Spots und Maßnahmen via Mobile bald schon ins Kino drängen. Apps sollen offline funktionieren und nach Verlassen des Kinos Gutscheine an die Dialogpartner ausschütten. WerbeWeischer, der Marktführer im deutschen Kinowerbemarkt mit über 90 % Marktanteil, rechnet Ende 2015 mit einem Second-Screen-Einsatz im Kino.

Simple Kalkulation

Seit dem 1. Oktober 2014 ist das Medium Kino noch berechenbarer. Der deutsche Marktführer in Sachen Kinowerbung hat ein neues Preissystem für diese Gattung eingeführt. So simpel, dass die Kalkulation auf einen Bierdeckel passt. Die neue Preisstrategie macht sich für viele Unternehmen im Marketing-Jahr 2015 bemerkbar. Preise sind einfach zu kalkulieren, da nach tatsächlichen Besucherzahlen abgerechnet wird. 1.000 Kontakte pro Sekunde kosten 3 EUR, wenn Sie Ihre Zielgruppe nach Region selektieren. Die Aussteuerung nach Filmen bewegt sich bei 3,30 EUR. Zudem entfällt der Aufschlag für 3D-Filme.

Viel Spaß bei Blockbustern in dem wohl stärksten Kinojahr aller Zeiten!

Quellen:

Mikrotrends 2014 des Zukunftsinstituts

Werbewirkungsstudie 2014, Kino im Bewegtbild-Mix

Kino 2015, WerbeWeischer, Weischer.Media

www.werbeweischer.de

Trendspot 2015, New Communication GmbH & Co. KG