Ihre Vorteile

Beim Affiliate-Marketing bezahlen Sie nur den Lead – zu einem von Ihnen festgelegten Preis. Streuverluste brauchen Sie nicht zu vergüten. Das spart Geld. Und: Sie gehen kein Risiko ein. Eine Affiliate-Marketing-Kampagne kann sich lohnen, um Ihren Vertrieb beim Abverkauf eines Produktes zu unterstützen und eine größere Conversion bei einem Marketingziel wie Newsletter-Anmeldung oder Downloads zu erzielen

Unsere Kompetenzen

Wir betreuen Ihre Affiliate-Marketing-Kampagne von Anfang an. Wir gestalten für Sie performancestarke Werbemittel und beraten Sie bei der Auswahl der Werbetexte. Wir arbeiten eng mit Vertriebspartnern (Publisher bzw. Affiliates) zusammen und steuern Ihre Affiliate-Marketing-Kampagne aus. Dabei achten wir darauf, dass nur die relevanten Themen-Channel für Sie in Frage kommen. Zudem kontaktieren wir die passenden Website-Partner für Ihre Artikel.

Gut zu wissen

Affiliate-Marketing kann Ihrem Unternehmen helfen, den Umsatz zu steigern. Affiliates oder „Publisher“ bewerben Ihre Artikel auf ihrer eigenen Plattform, z. B. in einem Blog oder auf Facebook.

Kommt ein Nutzer von diesem Blog auf Ihre Website und kauft Ihr Produkt? Dann wird dem Affiliate, der den Blog betreut, eine Provision gutgeschrieben.

Der Unterschied zu herkömmlicher Banner-Werbung: Bei Verkaufsabschluss wird ein fester Geld-Betrag oder eine Provision gezahlt. Affiliate-Marketing funktioniert auch über Links, Empfehlungen, Foren, Banner-Werbung oder Partner-Programme..

Abrechnungsmodell

Das Affiliate-Marketing ist der Vertriebskanal im Internet, bei dem die Vergütung auf einem Cost per Order (CPO), Cost per Lead (CPL) oder Cost per Action (CPA) basiert. Einfach erklärt: Der Werbetreibende eines Artikels (Advertiser / Merchant) stellt über ein Affiliate-Netzwerk Werbemittel zur Verfügung. Ziel ist es, seine Artikel über das Internet zu verkaufen.

Der User gelangt nach dem Klick auf das Werbemittel auf eine Landingpage. Dort sieht er auf einen Blick die Vorteile des Produktes und wird zum Kauf angeregt. Je nach Marketingziel erhält der User einen Anreiz, um aktiv zu werden. Bei Angabe seiner E-Mail-Adresse bekommt er z. B. einen informativen Newsletter oder einen Gutscheincode für eine Rabattaktion.

Wichtig beim Affiliate-Marketing ist das Vergütungsmodell. Der Werbetreibende zahlt nur für den Abverkauf, die Aktion oder den Lead des Nutzers. In einigen Fällen gibt es auch Hybridmodelle, bei denen die Affiliates schon für Klicks auf das Werbemittel Geld verdienen.

Vor dem Start der Affiliate-Marketing-Kampagne legt man individuell ein Provisionsmodell fest. Wichtig: Das Risiko liegt bei dem Affiliate, also bei dem Website-Betreiber, der die Werbung auf seiner Website einbindet. Auch die Lifetime einer Kampagne spielt eine entscheidende Rolle. Je nachdem, wie ein Cookie gesetzt wird, können Affiliates auch nach dem Kampagnenende noch eine Provision bekommen.

Werbemittel

Eine attraktive Provision und ein grafisch gut gestaltetes Werbemittel veranlassen Publisher, Advertising Ads online zu nehmen.

Alle gängigen Werbemittel im Internet – auch rein textbasierte Anzeigen – können dafür eingesetzt werden. Es empfiehlt sich, gleich mehrere Formate zu gestalten und anzubieten. Ein Call-to-Action auf der Landingpage oder auf dem Werbemittel ist eine gute Voraussetzung dafür, dass ein Verkauf zustande kommt. Die Landingpage sollte zwingend mit dem Werbemittel korrespondieren. Das Ziel der Affiliate-Marketing-Kampagne sollte auf einen Blick klar ersichtlich sein.

Affiliate-Marketing-Netzwerke

Wie kommen Sie als Unternehmen an Affiliate-Partner? Affiliate-Netzwerke bündeln eine Vielzahl an Publishern unter ihrem Dach. Dort stellen Unternehmen Marketing-Material zur Bewerbung ihrer Artikel und Produkte ein.

Um eine Plattform für sich zu nutzen, wird wiederum eine Vermarkter-Gebühr („Fee“) fällig. Ob diese individuell verhandelt wird oder eine übliche Provision von 30 % pro Lead bezahlt wird, ist von Vermarkter zu Vermarkter unterschiedlich.

Die 5 größten Affiliate-Vermarkter:

  • Awin (ehem. Zanox)
  • Adbutler
  • Admitad
  • Webgains
  • Belboon

Tracking

Mittels Tracking kann man eindeutig ermitteln, von welcher Website ein Kunde gekommen ist. Viele Publisher wünschen sich ein Tracking entlang der Customer Journey, um die eindeutige Nachweisbarkeit der Leads nachzuvollziehen. Die Customer Journey macht transparent, welche Websites, Blogs oder Pages der User besucht hat. Häufig zählt immer noch die Devise: Last Cookie wins. Das heißt: Der Publisher, dessen Website der Kunde zuletzt besucht hat, erhält die Provision bei Abschluss eines Kaufvertrages und verdient so Geld.

Genügend Vorlaufzeit einplanen

Bei einer Affiliate-Marketing-Kampagne braucht es eine gewisse Vorlaufzeit, bis die Werbemittel performen. Das liegt zum einen daran, dass die Publisher die Werbemittel erst auf ihren Websites einbauen müssen. Zum anderen müssen die Website-Betreiber zunächst über die Affiliate-Marketing-Kampagne informiert werden. Das geschieht über die persönliche Kontaktaufnahme des Advertisers innerhalb einer Plattform bzw. eines Netzwerkes. Es kann jedoch auch über bezahlte Anzeigen über Newsletter innerhalb eines Netzwerks stattfinden.

Im Gegensatz zum Affiliate-Marketing übernehmen im „klassischen“ Online-Marketing Vermarkter die Kontaktaufnahme zu den Website-Betreibern. In der Regel haben sie schon ein bestehendes Netzwerk mit einer Infrastruktur über einen Adserver. Aus diesem Grund lassen sich Kampagnen im klassischen Online-Marketing auch viel schneller umsetzen.

Laufend optimieren

Läuft eine Affiliate-Marketing-Kampagne erst einmal, kann mittels einer Webanalyse ermittelt werden, welche die am besten performenden Publisher sind. Es empfiehlt sich, mit dem Publisher in Kontakt zu treten und diesen auch über einen Erfolg zu informieren oder ihm eine höhere Provision auszuzahlen. Man mag sich fragen: „Warum mehr Geld bezahlen, wenn es schon gut läuft?“ Mit einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit und einer höheren Provision setzen Sie einen Anreiz, mit dem der Publisher Ihre Artikel auch weiterhin und womöglich noch besser als bisher platziert.

Es ist ratsam, nach einem gewissen Zeitraum neue Werbemittel zur Verfügung zu stellen. Dabei sollte aufgepasst werden, dass die Publisher rechtzeitig und mehrmals über die neuen Werbemittel informiert werden. Es bringt nichts, viele Klicks auf ein Werbemittel zu erzielen, wenn dann doch nichts gekauft wird. Besser ist es, eine gut laufende Affiliate-Marketing-Kampagne über einen gewissen Zeitraum zu verlängern.

Fazit

Wer wenig Zeit hat, wird im Affiliate-Marketing kaum erfolgreich sein. Denn man braucht einen längeren Atem, bis die Affiliate-Partner vom Angebot Gebrauch machen und dieses auch bewerben.

Es ist ratsam, sich mit den Interessen von den Besuchern Ihrer Website intensiv auseinanderzusetzen und die passenden Werbemittel eines Netzwerkes aufmerksamkeitsstark zu platzieren. Die Werbemittel müssen zu den Inhalten der Website passen. Dann stellt sich nach einer Zeit der Erfolg ein und es lässt sich ein zusätzlicher Umsatz erzielen.
 

Fachartikel zu Affiliate-Marketing

25.08.2020

Performance-Marketing ohne Cookies

Die jüngsten Urteile des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) verändern das Online-Marketing nachhaltig – und bringen die Arbeit vieler Marketer ins Stocken. Denn Cookies stehen nun quasi auf der schwarzen Liste. Spätestens jetzt sollten wir uns also fragen: Was sind eigentlich Cookies? Warum sind sie relevant für das Online-Marketing? Und: Welche Alternativen haben wir?