Fakt ist: Newsletter-Marketing oder E-Mail-Marketing bleibt ein wichtiger Vertriebskanal, um sich als Unternehmen am Markt mit Expertenwissen zu platzieren. Fakt ist auch: Kund*innen bekommen täglich viele Mails, davon landen genauso viele im Papierkorb oder im Junk. Wie also sorgen Unternehmen dafür, dass Kund*innen und Interessierte Newsletter abonnieren und lesen?

Vor der Personalisierung kommt die Anmeldung

Genau: Am Anfang war die Anmeldung. Newsletter zehren von einer gut gefüllten Datenbank mit Daten der Kund*innen. Jeder Klick und jede vollständige Double-Opt-In-Anmeldung führt zu einer neuen Empfängeradresse. Sie brauchen zweierlei: Eine ansprechende Website, die für potenzielle Kund*innen sichtbar ist und mit hochwertigen Inhalten überzeugt. Und zweitens: eindeutige Vorteile, die sich aus dem Newsletter ergeben. Leser*innen erwarten, dass Ihr Newsletter ihre Zeit respektiert und sie voranbringt.

Formulieren Sie daher auf der Newsletter-Landingpage klare und gut verständliche Benefits Ihres Newsletters für Ihre Kund*innen. Das können etwa die folgenden sein:

  • Erfahren Sie mit unserem Newsletter alles zu einem Aspekt des Themas XY (Information)
  • Wir stellen Ihnen die neuesten Produkte vor (Produkt)
  • Steigern Sie mit unserer Hilfe Ihre Umsätze (Vertrieb)

Kund*innen wissen, was Sie wollen – und was nicht. Lassen Sie Ihre Kund*innen selbst über Themen und Frequenz der Newsletter entscheiden. Kategorisieren Sie Ihre Newsletter nach Themen, die Kund*innen je nach Interesse per Checkbox abhaken können. Das Vorgehen liefert Ihnen zugleich wichtige Hinweise auf den Erfolg einzelner Newsletter-Kampagnen und Themen.

Gestalten Sie Ihr Newsletter-Marketing persönlicher

Stimmen Sie Ihre Newsletter-Inhalte für nachhaltigen Erfolg auf die Wünsche und Bedürfnisse der Zielgruppe ab. Was bedeutet das? Die meisten Unternehmen verfassen Ihre Newsletter für eine graue Masse an potenziellen Kund*innen. Die Folge: Newsletter landen ungefiltert im Posteingang, versacken dort aufgrund mieser Themenwahl und mangelnder Relevanz. Jeder Newsletter-Kampagne geht daher eine Zielgruppenanalyse voraus, die wichtige Informationen zu verschiedenen Zielgruppen und Interessen zutage fördert. Zu den Grundlagen der Analyse gehören Erfahrungen, Website-Daten und eventuell sogar Zielgruppen-Erhebungen zu persönlichen Merkmalen und Bedürfnissen. So bieten Unternehmen Ihren Leser*innen erfrischende Abwechslung von dem x-ten 0815 Corporate-Newsletter.

Den ersten Newsletter erstellen: wichtige Elemente

DU und SIE: Beginnen wir mit der Verpackung der Newsletter-Kommunikation: der Anrede. Diese unterscheidet sich nach Newsletter-Typ und Zielen. Duze oder sieze ich meine Leser*innen? Grundsätzlich gilt: Sprechen Unternehmen Privatkund*innen an, geht beides. Das hängt vom Markenimage und der gewünschten Nähe ab. Bei der Ansprache von Unternehmen wirkt das SIE seriöser.

Einsatz von HTML-Platzhaltern: Mit modernen Newsletter-Systemen binden Unternehmen simple HTML-Platzhalter ein, die persönliche Daten automatisch einsetzen. Statt „Sehr geehrter Kunde“ wird der Newsletter persönlich adressiert an z. B. „Herrn Max Mustermann“.

Absender personalisieren: Ein gelungener Newsletter liefert Antworten und wirft keine Fragen auf. In jedem Fall bieten Sie Ihren Leser*innen mit einer eindeutigen Ansprechperson einen persönlichen Touch. Statt „Ihr Team von Unternehmen“ versehen Sie den Newsletter mit einer persönlichen Signatur.

Die Betreffzeile: Was sehen Leser*innen als Erstes beim Blick in ihr Postfach? Richtig, die Betreffzeile fängt die meisten Blicke. Legen Sie besonderes Gewicht auf die Betreffzeile. Die Betreffzeile stellt DAS entscheidende Kriterium für eine Öffnung dar. Eine gelungene Betreffzeile weckt das Interesse und beschränkt Sie sich auf wichtige Informationen.

Personalisierte CTAs: Marketer*innen vergewissern sich an dieser Stelle, dass Sie Ihre Zielgruppe gewissenhaft analysiert haben. Welche Bedürfnisse haben Leser*innen nach dem Lesen des Newsletters? Kaufen sie ein Produkt, wollen sie sich näher zu einem Thema informieren? Wünschen Sie zum Thema oder für eine professionelle Dienstleitung den Kontakt? Ein sogenannter „Call-to-Action“-Button macht es Kund*innen leicht, am Ende des Newsletters zur passenden Website zu navigieren. Überlegen Sie sich genau, welchem Ziel die CTA dient und gestalten Sie sie dementsprechend. So konvertieren Newsletter aufmerksame Leser*innen zu treuen Kund*innen.

Newsletter-Targeting für Ambitionierte

Die Newsletter-Anmeldung hat Ihre Schlagkraft deutlich erhöht und die Newsletterinhalte überzeugen mit Relevanz und Qualität. Relevante Inhalte und eine persönliche Ansprache haben dem Newsletter eine Stammleserschaft beschert. Der Newsletter erzielt also erste Erfolge, indem er Leser*innen zu Kund*innen macht. Wer sich an dieser Stelle einen Gähner verdrückt, liest hier weiter.

Moderne Newsletter-Tools bieten Möglichkeiten, um Zielgruppen sehr fein zu gliedern. Diese sollten Marketer*innen 2022 unbedingt nutzen. Sie erhalten diverse Daten, die helfen, Newsletter an die richtigen Zielgruppen auszuspielen. Die Datensätze (etwa persönliche Merkmale wie Alter und Geschlecht) verdichten findige Newsletter-Autor*innen zu fein justierten Zielgruppen. Auch technische Daten wie die Klicks auf bestimmte Links, Scrolltiefe oder Absprünge beziehen Sie in die Charakterisierung der Zielgruppen mit ein. Grundsätzlich gilt: Je mehr Daten Kund*innen zur Verfügung stellen und Unternehmen weiterverarbeiten, desto spezifischer fallen entstehende Newsletter aus.

Haben Newsletter-Autor*innen eine neue Zielgruppe erschlossen, nutzen Sie die Kategorisierungstools Ihres Newsletter-Systems. Aber Achtung: Hier muss zwischen Audience- und tagbasierten Systemen unterschieden werden. Letzteres System bietet Ihnen deutlich mehr Flexibilität. Im Falle eines tagbasierten Systems (unsere Empfehlung) versehen sie die Kontakte, die ein bestimmtes Merkmal aufweisen (z. B. Interesse an einem bestimmten Thema) mit einem Tag. Jetzt wird es spannend: Bei der Konfiguration Ihres Newsletters wählen Sie alle Tags, die für den Newsletter relevant sind. Nur die Empfänger*innen mit diesem Tag empfangen dann den Newsletter. So stellen Sie eine hohe Erfolgsquote Ihrer Newsletter und ein hohes Interesse Ihrer Leserschaft sicher.

Fazit

Wir haben gezeigt, welche Faktoren für erfolgreiches Newsletter-Marketing im Jahr 2022 entscheidend sind. Moderne Newsletter-Tools liefern neben ansprechenden Templates, die zum Lesen anregen, viele Funktionen, die den Erfolg erhöhen. Nutzen Sie diese: Ihnen stehen eine Vielzahl technischer und persönlicher Daten zur Verfügung, die Sie durch manuelles oder automatisches Tagging für die Zielgruppenerstellung einsetzen können.

Haben Sie Fragen oder wünschen eine Beratung? Gerne unterstützen wir Sie Ihrer individuellen Newsletter-Kampagne.

Selbstverständlich hilft die beste Newsletter-Seite nichts, wenn die übergeordnete Website für Nutzer*innen unattraktiv ist oder gar nicht erst gefunden wird. Wir unterstützen Sie gerne mit der Suchmaschinenoptimierung Ihrer Website.

Quellen

ionos.de

cleverreach.com

sendinblue.com 1

sendinblue.com 2

Neels ist Online-Berater bei New Communication. Der studierte Kommunikationswissenschaftler hält den agenturinternen Rekord für die längsten Sprachnachrichten. Die nötige Puste dafür holt sich Neels beim Training auf dem Fahrrad oder an der Kletterwand. Wir sind ganz Ohr, Neels!

Heiß auf Insider-Infos?

Immer up to date: Unser Newsletter versorgt Sie einmal monatlich mit brandneuen Trends und Innovationen aus der Kommunikationswelt.

Newsletter bestellen